Polnischer Pate | Die Egoisten
Michael Eggert: Der polnische Pate

Während sich in den letzten Wochen wieder einmal anthroposophische Kreise öffentlich in der offenen Rudolf- Steiner- Mailliste (RSL) zu Wort meldeten, um eine ziemlich eklige Melange von Verschwörungstheorien, Leugnung des 11/9, Antiamerikanismus und Antisemitismus vorzutragen (und öffentlich von der entsprechenden Gegenfraktion verbale Prügel zu beziehen), gibt es an ungeahnten Positionen tatsächlich Graue Eminenzen, die hinter den Kulissen politische und gesellschaftliche Fäden ziehen.



Ein Beispiel dafür ist der greise polnsch- uruguayische Milltardär Jan Kobylanski. Der polnische Außenminister Sikorski hat gerade einen Brief an den Präsidenten der polnischen Parlamentskammer verfasst, um gewisse „dienstliche Reisen“ der Senatoren in Zukunft zu untersagen. Die gwissen Reisen führen die Politiker seit geraumer Zeit auf das Landgut Kobylanskis in Uruguay.

Dieser „Held“, „Patriot“ und „Verteidiger der polnischen Ehre“ wird mit solchen Worten vom berüchtigten rechts- katholischen Sender Rdio Maryja gefeiert- kein Wunder, denn Kobylanski bezahlt den Sender. Die Regierung Tusk versucht nun, den Strom polnischer Politiker, Geheimdienstmitarbeiter, Verteidigungsminister nach Uruguay zu stoppen. In der Begründung Sikorskis für diese Maßnahmen wird nun auch das Gedankengut Kobylanskis öfentlich gemacht, mit dem offenbar seit Jahren das politische Leben Polens unterwandert wird. Ganz vorne steht in diesem Gedankengut der Antisemitismus: „Überall kriechen sie hinein: in die Regierung, in den Sejm, ins Business und sogar in das Episkopat. Der Jude wird die Polen und andere Völker immer hassen. Er hat das in seiner Religion und in seinen räudigen Genen“ (Zitate: FAZ, 1.4.08, Nr. 76, Seite 6).

Der Pate der Reaktion und des Antisemitismus in Polen, dessen Aushängeschilder der Bauernführer Lepper und die Zwillinge Kaczynski sind, war nach eigener Darstellung als Widerstandskämpfer selbst während des Krieges in Auschwitz interniert, ist nach dem Krieg nach Südamerika geflohen und ist dort reich geworden. Seine Gegner zeichnen aber ein anderes Bild. Danch hat Kobylanski wahrscheinlich sein Vermögen damit gemacht, Juden während des Holocaust falsche Schutzversprechen zu garantieren und sie stattdessen auszuplündern. Nach seiner Flucht diente er sich dem paraguayischen Diktator Stroessner an, in dessen widerwärtigem Schutz sich viele gefohende Narionalsozialisten befanden.

Die Kooperation von katholischer Kirche in Polen und Paten dieser Kalibers ist in der Tat bemerkenswert. Aktuell wird der polnische Außenminister Sikorski massiv angegriffen, er sei ein Instrument „radikalzionistischer“ (FAZ, s.o.) Kreise- da seine Frau Jüdin ist.


_______________
Material:
"The other dynamic antisemitic party, National Rebirth of Poland (Narodowe Odrodzenie Polski – NOP), is active on the street level, among skinheads and football hooligans. It organizes annual training for neo-fascist groups from different countries and is closely linked to the Italian neo-fascist Forza Nuova. It published many eulogies of William Pierce, leader of the US neo-Nazi National Alliance, who died in July 2002. The party openly supports Holocaust denial and its publication Szczerbiec (distributed by the state-owned company Ruch) includes a regular column written by the British Holocaust denier David Irving. Despite numerous calls in the media and by the Never Again Association to ban the NOP (on the basis of Article 13 of the country's Constitution) and to stop distribution of Szczerbiec at state-owned newspaper kiosks, the NOP continues its activities unhindered. The NOP has increasingly exploited the Middle Eastern conflict in its propaganda, expressing support for Islamic terrorist groups. Interestingly, the notorious antisemitism of the NOP did not prevent Jerzy Kropiwnicki, who was subsequently elected mayor of Lodz, from forming a coalition with this party. Kropiwnicki has occasionally expressed his readiness to further relations with the Jewish Diaspora, but he has failed to change the image of the city as a stronghold of organized antisemitic activity.

The government-owned Ruch also sells hard-core antisemitic literature of Leszek Bubel, a veteran antisemitic publisher who has produced, among others, pocket editions of The Protocols of the Elders of Zion. The UN Committee for the Elimination of Racial Discrimination (CERD) condemned the wide circulation of racist propaganda in its March 2003 report on Poland.

Andrzej Lepper, leader of the populist Self-Defense (Samoobrona) enjoys some 10 per cent of support among the Polish population. He has repeatedly made enthusiastic references to Göbbel’s “propaganda skills” and Hitler’s “economic policy.” According to Poland’s main daily, the liberal Gazeta Wyborcza, Lepper's party is financed by Jan Kobylanski, a Uruguay-based millionaire. Kobylanski was reportedly prevented from entering the US due to his alleged wartime collaboration with the Nazis. Kobylanski is also closely linked to Father Tadeusz Rydzyk, operator of Radio Maryja, which continues to disseminate thinly veiled antisemitic propaganda, an activity tolerated by the Catholic Church. In 2004 Radio Maryja ran a campaign in defense of Father Henryk Jankowski, a notorious antisemite who has been accused of pedophilia. Jankowski himself publicly attributed the accusations to a “Judeo-communist plot.” In February 2003 the Polish National and Radio Council granted a television station license to the Catholic Lux Varitatis Foundation, also run by Rydzyk.
Quelle