Judith von Halle | EgoBlog | Die Egoisten
Judith von Halle

Adam Michaelis: Existence or spectatorship

In diesem Artikel geht Adam Michaelis auf Aspekte von Judith von Halles Buch „Die Templer“ ein. In diesem ersten von zwei geplanten Bänden zum Thema stehen, wie in diesem Blog gerade an anderer Stelle beschrieben wurde, bestimmte Initiationen im Mittelpunkt, die den esoterischen Kern des Ritterordens ausgemacht haben sollen, von denen es aber keine dokumentarischen Nachweise gibt. Genau diese mehr als problematische Quellenlage ist einer der Kritikpunkte von Michaelis. Selbst wenn man annimmt, dass ihre „Schauungen“ in diesem intimen Punkt korrekt sein sollten, erscheint es ihm doch fraglich, ob das Referieren des Erlebens eines derartig persönlichen Geschehens für Leser Relevanz haben kann, ja ob der bloße Bericht von etwas, was mit Menschsein und Menschwerdung in einer Einweihung zusammen hängt, überhaupt legitim ist- oder mehr sensationelle Effekte bei den Lesern und Hörern hervor rufen mag:

But this is not the most problematic aspect of her course of action – moving from the subjective objectivity of another soul’s individual experience of initiation to her own “objective channel” and then presenting this as a valid and legitimate description in public without having any karmic recollection of it herself. You can certainly raise the question of the legitimacy and appropriateness of this procedure and deliberate if there is any resulting damage from it. Should there be any distortion at all in the description caused by any of the above sources of error, then these questions are immediately answered, since this was after all a secret ritual of initiation reserved for the worthy and prepared in a holy Christian order and not a public matter in the first place. Judith von Halle is by all means an unauthorized intruder if this is not part of her own karma, and her whole procedure verges on voyeurism and sensationalism.“

Anhand der Schilderung einer eigenen früheren geistigen Erfahrung versucht Michaelis zu verdeutlichen, welch eine aufwühlende, existentielle Erfahrung solche Initiationen gerade dann sein müssen, wenn sie Charakteristika - „Wasserzeichen“ - aus der Templer- Tradition besitzen: „Therefore we find ourselves now prompted to comment on what is presented in public as a true description of this spiritual tradition. Because, this was a Christian spiritual discipline and training first and foremost based on existential presence. Spiritual reality here and now in yourself. The collective implications of the present time. It moved from the subjective to the objective to the objectivity of Christ – but always in existential reality and not through spectatorship. This is the spiritual watermark of the Templar tradition.“

Vor allem aber - so Michaelis - haben derartige Erfahrungen tief greifende Einwirkungen auf die darin involvierten Menschen gehabt, sind aber heute nichts als eine leere Hülle, da wir in vieler Hinsicht in anderen Zeiten leben und andere Menschen sind: „Any soul having once been initiated more deeply into the spiritual fabric of the historic Templar order will carry this imprint with it in the layers of progressive karma. The initiation ritual, that was appropriate and useful then for those who participated in it, is today only an empty historic form. The living spiritual tradition and the progressive karma have moved on to our present times.“

Eine heutige Initiation findet im eigenen Inneren - potentiell- jedes Individuums statt, aber erst nach einem klärenden, sich mit sich selbst konfrontierenden Prozess:
„So the modern Templar initiation has nothing to do with historic rituals except for this inner continuity. It is mediated and arranged quite differently – directly, individually and from within. And it works in another way on the confrontation with evil.“

Daher ist Adam Michaelis in Sorge, dass gerade Menschen mit einem tatsächlichen inneren Bezug zu dieser Templer- Tradition von der Darstellung von Halles fasziniert und bezaubert seine könnten: „And the grave problem is, that due to the outer resemblance of some elements in her description with the original ritual and the mutual ideogram, many people with a real and existential meaningful Templar karma could probably be attracted to Judith von Halle as a “specialist” with “esoteric knowledge” on this tradition – and even more so, if they are relatively young and spiritually inexperienced – not realizing, that Judith von Halle and her nostalgic spirituality represents nothing but a spectatorship with no inner authority on the subject.“

____
Zum ganzen Aufsatz von Adam Michaelis
Comments

Adam Michaelis: Love as spiritual nourishment

What we have defended in our last paper, A perverted love ideal, is our own understanding of the meaning of individuality within a Christian belief structure, and we find JvH’s understanding of the human spiritual make-up incompatible with this. We are not involved in Antroposophical dogmatism or apologia. We were only analyzing the argumental structure of JvH, which does takes its point of departure in Rudolf Steiner’s ideas.

We do not think that Christian truth is subjective, or that spiritual development is only a matter of taste, so that every spiritual notion should be held equally valid. This is a false, modern idea belonging to the individualistic and self-important ego, like the uncritical tolerance advocated by many. In reality, these ideas are repressive, restricting thinking and leading to ignorance. Truth is an existential process, yes, but it is not contingent and indifferent.

As to the question of spiritual incorporation. We shall leave out here the mystery of the incarnation of the cosmic Christ-I, which we cannot comprehend fully, though we respect Rudolf Steiner’s understanding of this incarnation as intuitively inspired. We think it is absolutely possible that there do exist impressions of the Christ-permeated etheric and astral bodies of Jesus of Nazareth in the spiritual dimension, and also of an indirect impression of the cosmic Christ-I in the latter body, as explained by Rudolf Steiner. It is not possible for a human spirit to take over, or put on, spiritual bodies of other human individualities as a sort of building blocks in its own spiritual make-up. Nor can a human spirit copy another human I. That goes for the spiritual bodies and the I of Jesus of Nazareth too. These notions are Asuric spiritual materialism and incompatible with creation. They lead to the Luciferic dressing madness of JvH as described in our paper.

We believe, that the human spirit has eternal existence in the spiritual dimension. In this dimension the human spirit can draw near to (attract) the above mentioned entities, which also have permanent existence there, and in this way the spiritual bodies of man can be influenced and infused with the qualities of those entities, like in a special atmosphere surrounding the work of the I on its lower bodies. Let us call it a higher inspiration for this work. This is in no way a process of copying or identification or material incorporation. Creative spirit fertilizes and nourishes novelty. It is not a mechanical reproduction of prefixed clones. The work of every human spirit through the I on its lower bodies is unique and singular, producing spirit man. But in the case of the cosmic Christ-I the relation is a mystery of love. The human spirit receives its identity in freedom from the Christ-I. Without the redemptory act of Christ, the human spirit could not realize spirit man, and a gem of this realization was preserved from the resurrection body of Christ, the restituted phantom of Jesus of Nazareth, taken by the Christ-I through the resurrection, multiplied spiritually and distributed to every human spirit as a reconditioning attraction point for the Christ mystery and a matrix for its own resurrection, but not as an individually restituted phantom, nor as a ready-made spirit man. (Remember, that this particular phantom belonged to the Nathan-soul, which was not affected by the fall of man.)

Since the human spirit exists in the spiritual dimension in a continuum, it is clear, that a bond of affection can develop between human spirits, be they more or less advanced in their development. This friendship and love can indeed affect a human incarnation like in the above described way of creating an inspirational atmosphere, reaching from the spiritual down into the higher astral and even further down in rare cases, which can be traced in the human aura. This is not a material incorporation, but a developing spiritual relationship. In a relationship of love, you are always a spiritual and existential midwife to one another, because that is the very nature of love – to nourish, to kindle. You love the other individual spirit in its unique and essential dissimilarity, as you love your own individuality, because both are loved by God, the Creator. Again, there is no copying or imitation here, just unfolding creation, flourishing. In the garden of God we see only rare, unusual soul flowers, like the untold variety of human friendship, but every flower has its own Christ likeness.

Let us give you an example of this kind of spiritual friendship, reflected into a human consciousness from the soul level. In a lucid dream, awake in the astral dimension, a short sequence of images was shown: In the rural vicinities of France a poor farmer with almost no belongings except for a bell whith a pure heavenly tone in it. An exceedingly rich man, mounted on a horse, who wants to purchase this bell at what ever price. The poor farmer declining this offer gently, because of the priceless friendship with, and his love for the awakener of this bell, a man he once knew, who lifted his spiritual gaze to God through the gift of love.
Comments

Adam Michaelis: A perverted love ideal - the stamp collection of Judith von Halle

Adam Michaelis zeigt in einem neuen, sorgfältig gearbeiteten Artikel an Hand von Textstellen aus Judith von Halles Buch Rudolf Steiner, Meister der Weissen Loge auf, wie in deren Arbeit der Begriff der Liebe und der der Individualität auf geschickte Weise in eine Beliebigkeit getrieben werden, der den christlichen Impuls in ein Gegenbild verwandelt. Aus einem erfüllten, sich entwickelnden Individuum werden bei von Halle massenhaft inspirierte Kopien und personale Fragmente- "ein Konglomerat aus verschiedenen Wesensgliederanteilen verschiedener Individualitäten"-, die beliebig ausgetauscht werden.
Michaelis fragt: „It is a hugely spectacular, a gigantically Luciferic masqerade of copies of spiritual bodies, a jigsaw puzzle of combined and exchanged identities – and one must ask a simple question: How can there be any individuality left anywhere? The human I dressing up like this … incorporating, absorbing, conglomerating … bits and pieces of other individualities or even their total being and I … how can this human I have any identity left in it?"

Der christliche Impuls des spirituellen Individuums wird bei von Halle zum fragmentierten Massenprodukt, ein antichristliches Zerrbild. Michaelis charakterisiert von Halle als „spirituellen Technokraten": „The purpose of this thinking is clearly to destroy spiritual significance and creative idea. But what is wrong with this monstrous understanding of human spiritual development, social organization and love? Well, it is constructed in the dreary mind of a technocrat like JvH, piecing fancy esoteric elements together in a total displacement of order, guided by wrong spiritual principles. We see her as a collector of “spiritual” stamps, copies and imprints – the more coveted, the better. The greed here is a low form of sexual desire, a misrepresentation of real spiritual love, describing humans like insects – hoarding and hatching spiritual elements from each other."

Zum Download des Textes
Comments

Adam Michaelis: Inedia as a spiritual principle – the materialized resurrection body of Judith von Halle

In dieser okkulten Untersuchung geht es Adam Michaelis zunächst um die Nahrungslosigkeit - ein Thema, auf das niemand von uns selbst gekommen wäre, würden nicht eine ganze Reihe von Anthroposophen einer Judith von Halle das abnehmen. Michaelis bezieht sich vor allem auf das Buch Und wäre er nicht auferstanden, zusammen mit Peter Tradowsky geschrieben. In diesem Buch wird ja dargelegt, dass die komplette Nahrungslosigkeit - so behaupten die beiden Autoren- ermöglicht würde durch das wie auch immer bei von Halle implantierte esoterische Phänomen der Materialisierung des so genannten Phantomleibes - eines spirituellen Urbildes des physischen Leibes an sich, der durch die Auferstehung Christi wieder in den Urzustand vor dem Sündenfall zurück versetzt worden ist. Dieses Erlösungsgeschehen ist für die christliche Esoterik eines der Grundlegenden in Bezug auf die Gnade und berührt den Kern dessen, was mit der Auferstehung und der Erlösung des Menschen zusammen hängt. Der eine Auferstehungsleib hat die Erlösung der spiritualisierten „Phantomleiber“ für jedes einzelne Individuum, d.h. für jede Entelechie der Menschen erreicht.
Eine erste Profanisierung dieser Mysterien findet man bei von Halle in dem Begriff des „Anziehens“ dieses Erlösungsgeschehens in Hinsicht auf das Phantom. Auf diese Weise - ohne weiteres Zutun oder Bemühen- habe Frau von Halle (so die Darstellung im genannten Buch) dieses Mysterium wie ein Kleidungsstück erhalten. Das habe Effekte auf sie gehabt wie Stigmata, Nahrungslosigkeit, Hellsichtigkeit, und einen Übergang in einen Zustand jenseits von Zeit und Raum, im Sinne ihrer „Zeitreisen“. Natürlich hat sie sich nie wissenschaftlichen Untersuchungen gestellt.

Dies steht im Gegensatz zu vielen anderen Nahrungslosen aus allen möglichen Kulturen, die Michaelis in der Folge vorstellt. Manche atmen „Prana“, manche channeln den Grafen von St. Germain. Bei wissenschaftlichen Überprüfungen halten sie aber meist nicht stand. Eine Dame gibt die Verdopplung ihrer DNS an, möchte aber lieber auf eine Untersuchung verzichten. Die vorgeblichen Wunder, die im übrigen nur bei von Halle einen angeblich christlichen Hintergrund haben, erweisen sich meist als Betrugsversuch.

Aber selbst, wenn man von Halle dieses Wunder zugestehen würde, bleibt doch die Frage, was denn da bei ihr eigentlich geschehen ist. Die Phantome der Menschen insgesamt sind durch Materialisierung und andere Einflüsse der Widersacher korrumpiert und durch die Auferstehung wieder erlöst worden. Bei Frau von Halle bewirkt das bei ihr angeblich „angezogene“ erlöste Phantom des menschlichen Leibes z.B. Nahrungslosigkeit bzw die Unverträglichkeit jeder Nahrung. Selbstverständlich findet sich eine solche wundersame Wirkung nirgendwo im Werk Rudolf Steiners; es handelt sich um eine Spekulation Tradowskys und von Halles. Die jedem Menschen möglichen inneren „Erneuerungskräfte“ bis hin zur allmählichen Stoffverwandlung im Verlaufe der Menschheitsgeschichte werden einfach von von Halle für sich proklamiert, jetzt, sofort und absolut. Auch ihr gesamter vorhandener physischer Körper sei - einfach so- verwandelt worden. Nun muss man doch feststellen, dass Judith von Halles Körper offensichtlich vor uns steht wie eh und je. Ihre Materialität ist wie die jedes anderen Menschen, dies seit Jahren und offensichtlich ohne auch nur Gewicht zu verlieren. Es ist nicht ersichtlich, warum der Auferstehungsleib Christi eine ganz normale Physis (und in diesem Sinne korrumpiert wie jede andere auch) ergriffen haben sollte, um ihr diese Nahrungslosigkeit zuzumuten. Geist und geistiges Erlösungsgeschehen sind Dinge, die nicht der individuellen Inkarnationsebene Einzelner unterliegen. Die geistige Arbeit führt zur geistigen Wiedergeburt des individuellen Menschen, aber nicht auf physischer Ebene, sondern im individuellen Ringen jedes Einzelnen, durch Inkarnationen hindurch. Judith von Halle behauptet mit der Interpretation ihrer scheinbar erlösten Physis, sie unterliege nicht den Gesetzen von Inkarnation und Karma, dem irdischen Eingebundensein in einen Stoffwechsel. Die Absurdität dieser Behauptungen wird durch ein Zitat Steiners belegt, in dem er darlegt, wie sehr die Erde selbst vom physischen Dasein des Menschen abhängt, der ihr beim Ablegen des Körpers immer weiter - „wie ein feiner Regen“- durch ihn vergeistigte Substantialität im Sinne eines geistigen Fruchtbarmachens zuführt. Die esoterisch- christliche Bejahung der irdischen Existenz bedeutet auch eine Erlösung der Erde selbst. Selbst Jesus selbst habe - so Michaelis- Nahrung zu sich genommen. Warum sollte die Auferstehung Christi nun ausgerechnet einen solchen Effekt auf Frau von Halle haben? Schließlich hat die Auferstehung nicht den Zweck, eine magische Inszenierung in Bezug auf diesen ihren physischen Leib zu erreichen. Die Korruption des Leibes kann bei Frau von Halle nicht auf einmal aufgehoben sein - so wenig wie die durch Ahriman und Luzifer bewirkte Materialisierung des Leibes nun durch den auferstandenen Leib Christi einfach fortgeführt würde. Ansonsten würde der Leib Frau von Halles zu Staub zerfallen wie der von Jesus nach der Kreuzigung. Aber Frau von Halle erscheint weiter gesund und munter. Es stellt für Michaelis eine Blasphemie dar, das Auferstehungsgeschehen herunter zu brechen auf eine solche physische Ebene.

Dazu kommt, dass Frau von Halle das von ihr behauptete - und materiell gedachte- Gnadengeschehen nicht durch ein willentliches, beabsichtigtes Mühen des Ich erworben hat. Es gibt in ihrer Biografie keine Spuren eines spezifischen, individuellen spirituellen Weges, keine Entwicklung oder Einweihung. Eine seit Kindestagen vorhandene „Kontinuität des Bewusstseins“ ging nahtlos über in ein „Anziehen“ dieser überwältigenden Erscheinung, die auch sofort alle ihrer Geistleiber sowie den physischen Leib durchdrungen hätte. Die Transformationsarbeit eines normal inkarnierten Individuums blieb ihr zwar so erspart, aber diese ihre Beschreibung des Geschehens hat dafür Charakteristika einer plötzlichen „Besetzung“. Die Frage von Halles, wovon das Phantom als Geistleib lebe, ist so schief wie ihre Vorstellung des Eindringens des Auferstehungsleibes Christi in eine physische Existenz. Sie hat offensichtlich entgegen ihren eigenen Vorstellungen eine Manifestation erlebt, die ihr seelisch- leibliches Wesen auf unbalancierte und unbewusste Weise geöffnet hat. Unter Umgehung des hirngebundenen Denkens erlebt sie von Instinkten geleitete Wahrnehmung, wie dies in auch in bestimmten buddhistischen Schulen gelehrt wird. Es ist dies kein gesundes Hinaufarbeiten eines denkenden menschlichen Ich in den Logos, sondern ein Besetztsein des mentalen Systems von sowohl luziferischen als auch ahrimanischen Einflüssen von unten her, die den gelockerten ätherisch- geistigen Raum ausfüllen. Das erzeugt eine Illusion höheren Bewusstseins („strömendes Licht“) und ermöglicht die sensuell erlebten „Zeitreisen“, die von Halle in vielen ihrer Bücher ausgeführt hat. Vor allem „weiß“ sie durch dieses instinktiv- obsessiv wirkende Geistige stets genau, was in den sie umgebenden Menschen vor sich geht. Ihre schriftstellerischen Produktionen erhalten dadurch ihren vorwiegend mechanischen Charakter, in persönlichem Unbeteiligtsein. Sie schwankt zwischen devotionalem Mitgerissensein und einer Vergiftung durch die Bedeutsamkeit, die sie durch ihre Bewunderer erfährt. Sie selbst ist aber nicht viel mehr als ein Spielzeug, selbst wenn dies nur eine Ebene ihrer Erscheinung betrifft, und sie auf anderen wohlwollend, gütig und einfühlsam sein mag.

(So weit eine Zusammenfassung des ersten Teils des Aufsatzes von Adam Michaelis durch M.E.)

Download des ganzen (englischen) Artikels
Comments

Matthijs Hogenboom: Tipps für Zeitreisende auf dem Weg durch die Galaxis, besonders betreffend Judith von Halle, Lou Reed und David Bowie

heiliglou
oder: Wenn ich mich nur mit einer Papageienzange verletzt hätte! -Selbstuntersuchung im Dienste eines gläubigen Publikums-

Nimwegen, 25 Juli 2013.

Liebe Interessenten und Interessentinnen der Freien Vereinigung für Anthroposophie, liebe Freunde und Freundinnen, mit diesem kurzen persönlichen Gruß an Sie möchte ich mich aufs Herzlichste um – so weit möglich - hilfreiche Gedanken bemühen, um an Ihre Arbeit ansetzen zu können und sie weiter aufzuklären. Mir geht es um die Grundstruktur für ein geplantes Buch, das aus dem Reigen meiner bisherigen Publikationen, die ausschließlich eigenständige spirituelle Erkenntnisse zu Mysterieninhalten zum Thema hatten, etwas herausfällt. Ich muss sagen, dass ich aus vielen Gründen, die sich aus der Lektüre dieses Buches erschließen lassen, sehr froh bin, es schreiben und bis zur Veröffentlichung bringen zu können. Ich hoffe, dass durch die möglichst breite Zur-Kenntnisnahme dieser Betrachtung in vielerlei Hinsicht erhellende und konstruktiver Impulse in die Welt treten werden können!

Leitlinien für das neue Buch

1.Wie erlangt man Stigmata?

- Vom Nutzen und Nachteil
- Stigmata im alltäglichen Leben - oder wie ich dennoch eine tüchtige Hausfrau, Autorin und Vortragskünstlerin sein kann.
- Wie ich mich verhalte zu gewissen Kräften in Hinsicht auf erotische Ausstrahlung, und wie sie auf den Menschen, insbesondere auf Männer wirken (mit Außerachtlassung des eigenen Ehemannes).
- Was es bedeutet, ein Stigmatisations- Schicksal zu erwerben und zu tragen.

2. Wie Ich meine geistigen Wahrnehmungen umsetze in Begriffe des gewöhnlichen Bewusstseins

- Wie ich meine von Geburt her vorhandenen geistigen Talente im Alltag erfahren habe (Während meiner Jugend im Rahmen der Siebenjahres- Phasen).
- Wie ich meine Schuhe anzog.
- Wie ich die Straße überquerte.
- Wie ich eine rote Ampel gewahr wurde im andauernden höheren Bewusstsein.

3. Wie ich Heimatrecht durch meine Tätigkeit in der übersinnlichen Welt erworben habe

- Wie ich unterscheide zwischen dem „weißen” und den „schwarzen Pfad”, und was man daraus lernen kann.
- Weshalb ich durch Überwindung des Eigenwillens meine physische Leiblichkeit in seiner gegenwärtigen Gestalt nicht mehr brauche (mit Außerachtlassung meines Ehemannes).
- Wie ich meine physische Gestalt trage und unterhalte und was man da aus lernen kann.
- Wie verhalten Sie sich im Rahmen ihres privaten Umfelds im Zusammenhang mit ihren hellsehenden Fähigkeiten?
- Wie verhält man sich, um persönliche Schicksale beurteilen zu können?
- Wie urteilt man, im Besonderen beim Treffen von persönlichen Entscheidungen, wenn man durch übersinnliche Fähigkeiten eh schon vorher weiß, was passieren wird?
- Wenn man übersinnlich Gespräche zwischen Menschen wahrnehmen kann - ungeachtet des räumlichen Abstands- : welche Bedingungen und Fähigkeiten soll man dafür erwerben und wie erwirbt man sie?

4. Das Entstehen der Stigmata und ihre Bedeutung im Rahmen der Geisteswissenschaft im Rahmen der Anthroposophie, wie dargestellt durch Rudolf Steiner

- Wie soll ich mich verhalten in Bezug auf „In-sich-seinen-Gefallen-finden“ und „Sich-an-die-Welt-verlieren“?
- Weshalb ich nicht selber meine Stigmata entdeckt habe und die Rolle einer Papageienzange.
- Wie ich das Karma sehe im Zusammenhang mit meinem Entdecker.
- Wie ich meinen Karma- Auftrag empfinde, erkläre und in Alltagssprache ausspreche oder schreibe.

5. Wie man sich als Träger der Stigmata im sozialen Umfeld hinstellt

- Wie ich mich verhalte im Verhältnis zu Sympathie und Antipathie.
- Wie Ich selber meine spirituelle Verantwortung zu tragen habe, im Rahmen des eigenen Lebens und der von mir ausgearbeiteten Werke.
- Wie ich im sozialen Umfeld meine Verantwortung trage und im Rahmen meiner spirituellen Verantwortung auf mich nehme.
- Wie ich die Prozesse des Bindens, Aufsplitterns, Verzerrens und Verschiebens wahrgenommen habe im Zusammenhang mit dem Geschehen im Berliner Arbeitszentrum für Anthroposophie, im Orts-Verein, der Landesgesellschaft in Deutschland und der Dornacher Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft und der Hochschule, früher und in der Gegenwart
- Wie ich mein Vermögen zur Einsicht in Zukünftiges eingesetzt habe im Rahmen hier oben genannter Prozesse.
- Was das für mich bedeutet hat im Rahmen meines Verhaltens in Bezug auf die einbezogenen Personen und aus welchen spirituellen Gründen Entscheidungen getroffen worden sind.

6. Wie entwickelt man die Bedingungen und Fähigkeiten zum Zeitreisen?

- Wie kommt man in Zeitreisen hinein und wie kommt man wieder zurück?
- Wie macht man sich selber das Ziel einer Zeitreise klar?
- Ist die Reiseroute eindeutig zu bestimmen, und wie macht man das?
- Wie stellt man sich zu 'atmosphärischen' Störungen, zum Beispiel durch verworrene, widerständige, irreführende Geister; und wie schafft man die Bedingungen zum Durchkommen?
- Gibt’s bei Zeitreisen nur individuelle Ziele oder auch Gruppenreisen?
- Wie gestaltet man eine Verabredung mit einer erfahrenen Zeitreisenden als Gruppenführerin?
- Gibt’s andere Zeitreisen als diejenigen in die Vergangenheit der Zeitenwende?
- Wenn recht viele Leute sich orientieren am Ziel Christi Kreuzigung und Auferstehung – muss man sich da wie in einem Supermarkt hinten anstellen?
- Bekommt ein schönes, klares Bild von Christi Kreuzigung und Auferstehung, wenn so viele Leute dabei sind?

Liebe Freundin, nun einiges ganz Persönliches:

Weil Sie Berlinerin sind, möchte ich Sie gerne fragen, ja sogar darum bitten, wenn Sie ohnehin während einer Zeitreise unterwegs sind, ob Sie noch zwei ehemalige Berliner besuchen könnten, nämlich David Bowie und Lou Reed. Ich möchte gerne - aber nicht im selbstsüchtigen Sinne- spirituelle Erkenntnisse bekommen über die Zeit, die diese Beiden in Berlin zusammen verbrachten, und eine Deutung darüber bekommen von Ihnen. Vielleicht sogar ein kleines Büchlein für Fans wie mich, was ich dann durch Vorträge zurückzahlen würde? Sie wissen doch ganz gut wie man solche Sachen machen muss, nicht, Scheiße macht Weiße!
Lou Reed entstammt einer konservativen jüdischen Familie aus Brooklyn, die ursprünglich Rabinowitz hieß. Ich meine, das könnte womöglich eine Verbindung für Sie herstellen, ein direkter Anschluss zum Zeitreisen?
Im Berlin verfertigte er das Album Berlin mit dem weltweit bekannten Walk on the Wild Side, was nun wiederum einen Zugang zum Spirituellen herstellen sollte, bedeutet dies doch nichts anderes als in der Nähe des Hüters der Schwelle zu sein!

David Bowie hatte bereits im Alter von neun Jahren gesagt; 'Ich habe Gott gehört'. Das ist nun ja fast so früh, wie Sie spirituelle Wahrnehmungen hatten. David Bowie produzierte sein Album 'Transformer' – auch ein spirituelles Thema, nicht! David Bowie nahm in seiner Karriere höchst verschiedene Gestalten an; eine ist The Thin White Duke, da kommen zwei Gestalten 'Kether' und 'Malkut' vor. Sie werden sicherlich genau wissen, dass dies zusammen hängt mit dem Kabbalistischen Baum des Lebens. Wie Sie wissen oder in Ihren Zeitreisen entdecken könnten, gibt es mehrere okkulte Deutungen im Leben David Bowies, der im Berlin drei Albums verfertigte (1977 Low, 1977 Heroes und Lodger 1979).

Ich freue mich auf das gemeinsame Wiedersehen mit Ihnen und wünsche Ihnen bis dahin alles Gute und neuen Enthusiasmus für Ihre geistige und praktische Arbeit!
Lieber Gruß Matthijs von Nimwegen
Comments

Adam Michaelis: Zwischenstand. Ein Kommentar (zur Diskussion um Judith von Halle)

Vielleicht ist es Zeit, eine Bilanz zum Stand der Diskussion um Judith von Halle zu ziehen; zu ihr, Edith Maryon und der Verbindung zu unterschiedlichen magischen Zirkeln und Personen des letzten Jahrhunderts.

Jeder an Anthroposophie interessierte Leser, der die Debatte verfolgt hat, müsste verblüfft sein über den Mangel an Ehrlichkeit bei den Fürsprechern von Judith von Halle, da diese die offensichtliche Tatsache leugnen, dass es Judith von Halle selbst ist, die in ihren Büchern wieder und wieder Edith Maryon ins Gespräch gebracht hat – und zwar in einer sprachlichen Form, die eine besondere Nähe mit und Innensicht von Edith Maryon nahe legt. (So “war” sie beispielsweise ein Zeitgenosse des Lebens Christi). Auf diese Weise hat von Halle gezielt Gerüchte angestossen, mit denen ein weit verbreiteter Glaube unter vielen Anthroposophen entstand, sie selbst sei tatsächlich die Reinkarnation Edith Maryons. Judith von Halle hat sich damit eine Legitimation in der anthroposophischen Welt erschlichen (sie stünde Rudolf Steiner besonders nahe, sie hätte an zentraler Stelle beim Ersten Goetheanum mitgewirkt, sie sei ein Zeitgenosse des historischen Jesus Christus gewesen, usw.). Viele haben die Tatsache dieses Täuschungsversuchs und der aufgebrachten Gerüchte bemerkt. Judith von Halle selbst hat zwar darauf hingewiesen, nicht irgend ein Mitglied des “Vorstandes” gewesen zu sein, aber gleichzeitig Andeutungen gemacht, sie sei in Rudolf Steiners “innerem Kreis” gewesen (oder sie habe zumindest Wissen über die Reinkarnationen dieser Menschen).

In Judith von Halles letztem Buch über A.K. Emmerick (S. 298- 310) hat sie die Andeutungen noch einen Schritt weiter getrieben. Hier hat sie ohne jeden Beleg (außer ihrem “speziellen” Wissen) die Vorstellung in die Welt gesetzt, Edith Maryon und Rudolf Steiner hätten Stigmatisation dauernd als eine bedeutsame Tatsache besprochen; diese sei sogar, im Zusammenhang mit der Arbeit am “Menschheitsrepräsentanten” ein zentrales Thema zwischen beiden gewesen. Von Halle sieht diese “Tatsache” bestätigt in Edith Maryons Traum, was schon deshalb Unsinn ist, da es darin nicht im geringsten um Stigmatisierung geht. Offensichtlich musste sie die Figur des “stigmatisierten” Neville Meakin einführen, um die Aktualität dieses Themas zu belegen, auch wenn dies nicht mehr als von ihr aus der Luft gegriffen. Sie beendet dieses Thema mit dem dubiosen Hintergrund, der sich um Stella Matutina, Robert Felkin und den Golden Dawn dreht.

Dies alles ist ausschließlich ihre eigene Erfindung. Anthroposophische Leser haben jedes Recht, diese Art von In- Beziehung- Setzen Rudolf Steiners mit magischen Kreisen und Figuren zu hinterfragen, da Rudolf Steiner damit in einen gemeinsamen kulturellen und sozialen Zusammenhang mit okkulten Bruderschaften gestellt wird, deren Interesse in einem Komplott gegen die Wiederkunft Christi liegt.

____
Zum ganzen Kommentar
Zur
Originalversion

Comments

Der fabelhafte Mr. Felkin. Judith von Halle und magisch- okkulte Logen zu Judith von Halles „Anna Katharina Emmerick. Eine Rehabilitation“

Auch in ihrem letzten Buch (Von Halle, „Anna Katharina Emmerick. Eine Rehabilitation") versucht Judith von Halle einen innigen Zusammenhang von Rudolf Steiner mit magischen Logen der vorletzten Jahrhundertwende zu konstruieren, indem sie behauptet, Steiner sei "geheimer" (sic!) Großmeister aller Londoner Rosenkreuzer- Logen gewesen, ohne zwischen den anmaßend bis magisch wirkenden bizarren Vereinigungen seit der Mitte des 19. Jahrhunderts und der spezifischen Steinerschen Intention zu unterscheiden. Den Zusammenhang sieht sie gegeben durch den "in anthroposophischen Kreisen weitgehend unbekannten Neville Meakin“ und bei seinem Arzt (..), dem ebenfalls mit Rudolf Steiner bekannten „Dr. Robert William Felkin, dem Begründer der Unterabteilung des Hermetik Order of the Golden Dawn, der Rosenkreuzer- Loge Stella Matutina.“

Rudolf Steiner sei seit den „ersten Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts geheimer Großmeister aller in London bestehenden Rosenkreuzer- Logen“ gewesen, über deren leitende Mitglieder er überhaupt erst „in nennenswerten Kontakt zu den führenden Mitgliedern der Theosophischen Gesellschaft getreten war." (Zitate: von Halle, S. 303) Meakin, der, ebenso wie von Halle, angeblich stigmatisiert war, sei rechte Hand und Stellvertreter Felkins gewesen, und im übrigen Steiners "Schüler, Freund und Impulsträger der Theosophie (Anthroposophie ) für die Zukunft" (von Halle, S. 303). Meakins Nachfolgerin wiederum sei Edith Maryon gewesen, die stattdessen von Felkin, wie sie selbst in ihren Briefen (GA 263/1) schreibt, nicht nur an Steiner vermittelt wurde, sondern im weiteren Verlauf tatsächlich seine Schülerin und tatkräftige Mitarbeiterin wurde. Ihr erster Brief (GA 263/1, Chiswick London 16.10.1912) an Steiner belegt dies: "Dear Dr. Steiner, Dr. R.W. Felkin (F.R.) hat mir gesagt, daß ich Ihnen schreiben soll und Sie bitten, mir eine Unterredung zu gewähren." Nach Ausbleiben einer Antwort suchte sie weiter im Namen von Felkin den Kontakt und fand ihn schließlich auch. Von Halle behauptet, die durch Meakin, der selbst übrigens bald verstarb, vorgeführte Stigmatisation sei zwischen Steiner und Maryon ein zentrales Thema geblieben, in Hinblick auf "der neuen, höher entwickelten Leiblichkeit des zukünftigen Menschen" (von Halle, S. 306) Damit nutzt sie die Gelegenheit, wieder - in aller Bescheidenheit, selbstverständlich- sich selbst mit ihrer Stigmatisierung in ein en angeblich bedeutenden Zusammenhang zu bringen.

Was waren nun für den Logenleiter Felkin die Motive, sich selbst und vor allem Maryon in Kontakt zu Steiner zu bringen?

____________
Zum ganzen Text
Comments

Judith von Halle, Edith Maryon und der Golden Dawn

Maryon selbst, die „geschulte Okkultistin“ (Selg, S. 35) schrieb, sie sei bislang dem Meister Abdul Baha, dem Leiter der Bahai- Gemeinde gefolgt, aber das erklärt Rudolf Steiners strenge Betreuung und Auflagen ihr gegenüber nicht. Vielmehr war Maryon seit 1909, mit 37 Jahren, Mitglied des „esoterischen Ordens - der „Hermetic Students of the Golden Dawn“„ (Selg, S. 17), genauer gesagt deren Nachfolge- Orden „Stella Matutina“. Selg nennt diese Mysterienrichtung höflich „eleusinisch“. Genauer ausgedrückt handelte es sich um einen bedeutenden magischen Zirkel: „Der Hermetic Order of the Golden Dawn (hermetischer Orden der goldenen Morgendämmerung, kurz: Golden Dawn) war eine magische diskrete Gesellschaft. Er wurde um 1887/1888 in London von William Robert Woodman, Samuel Liddell MacGregor Mathers und William Wynn Westcott gegründet. Der Orden bestand bis 1903 und zerfiel dann wegen innerer Streitigkeiten in diverse Nachfolgeorganisationen.“

Berühmtestes Mitglied war der Schwarzmagier Aleister Crowley. Maryon wurde offensichtlich nicht direkt Mitglied dieses Kreises, aber des Ablegers Stella Matutina, dem die meisten Gründungsmitglieder des Golden Dawn gefolgt waren. Maryons Interesse an Rudolf Steiner entsprang wohl einer Gruppe innerhalb dieses Ordens, der sich speziell als „Rosenkreuzer- Gruppe“ betrachtete. Allerdings arbeitete diese Splittergruppe auf eine „magische“ Art, nämlich durch Channeling, Beschwörung, Mediumismus und Besessenheit: „Die "Rosenkreuzer"-Gruppe, die von sich behauptete, sie könne durch Geisterbeschwörungen ein Medium in einen Zustand der Besessenheit versetzen, der es ermögliche, als Kontrollgeist niemand geringeren als die fiktive, legendäre Romanfigur des Christian Rosencreutz zu channeln.“ (Wikipedia, dito) Nach dem Weggang Maryon gab es Skandale, Veröffentlichungen und Schließungen dieser Zirkel, weil behauptet wurde, „dass es sich bei dem Orden um eine satanistische Organisation handele und verurteilte als konservativ gewordene Christin öffentlich die Machenschaften, später auch in zwei Büchern, in denen sie ihrem Eindruck Raum gab, dass die Stella Matutina eine satanistisch- kommunistisch-zionistische Konspiration sei, welche mittels sexueller Energien die Weltherrschaft erlangen wolle.“ (Wikipedia, dito) In jedem Fall war der höchst dubiose Orden ein exklusiver Zirkel, der zur Zeit von Maryons Eintritt seinen Höhepunkt hatte: „In seiner Blütezeit zwischen 1904 und 1910 wurden hier allein 72 Männer und Frauen initiiert.“

___
Zum ganzen Artikel
Comments

Michael Eggert: Maharishi Steiner und seine falsche Prophetin. Über Judith von Halles "Rudolf Steiner. Meister der weissen Loge. Zur okkulten Biographie"

maharishi_steiner
Zu dem Befremdenden, was man in den letzten Jahren über Rudolf Steiner lesen konnte, gehörten keinesfalls nur einige seiner Kritiker, sondern angebliche Verehrerinnen wie Judith von Halle, die in Rudolf Steiner Meister der Weissen Loge Zur okkulten Biografie so etwas wie eine frömmelnde New- Age- Version dieses vielschichtigen Mannes vorlegt, die schon vom Titelbild her (glubschäugige Meisterfotos und der bärtige Kitschjesus) an Heiligenbroschüren a la Maharishi erinnern.

Natürlich geht es von Halle nicht vorrangig um die Person Rudolf Steiner, nicht um seine vielfältigen Beziehungen, seine biografischen Brüche, seine inneren Kämpfe. Es geht vor allem um das Nichtgreifbare, das behauptete "Geistige", eine Individualität (wie sie schon im zweiten Satz proklamiert), "die sich von allem, was sonst im Zwischenmenschlichen erfahren werden kann, auf so eindrückliche und nachhaltige Weise unterschied, dass sich die Frage nach dem Wesen und Urständen dieser Individualität für viele (..) Menschen wie von selbst stellt." Das Ausklammern des Biografischen in einem Porträt hat einerseits für die Autorin den Vorteil, dass nichts von ihren Behauptungen überprüft werden, und dass, andererseits, damit die Behauptung für ihre Anhänger untermauert werden kann, nur sie habe exklusiven "esoterischen" Zugang zu diesen Aspekten.

Das bestätigt sie auch schon auf Seite 8, wo sie erklärt, sie habe Zugang zu den "Archive(n) der geistigen Welt"- die denn auch "verlässlicher" seien als die "exoterischen". Sie spricht sich damit von vornherein frei von für sie vordergründiger Recherche- Arbeit und verlässt sich ganz auf ihre "geistige(n) Augen und Ohren". Damit macht sie sich auf zu der "Sphärenhöhe dieses Wesens"(S. 9). Im Grunde interessiert sie nicht einmal die proklamierte Meister - Höhe dieses Wesens, sondern hauptsächlich dies als "Behausung für ein noch höheres Wesen" (S. 9). Dies könne sie im vorliegenden Band nur "fragmentarisch" ausführen. Man kann aber daraus schließen, dass sie zu Diesem, was auch immer den Meister Steiner "behause", selbst Zugang habe, ja dass dieses Behausende das sie selbst Inspirierende selbst ist, da sie es sonst kaum "erkennen" könnte. Mit anderen Worten - Steiner als Person, ja selbst als "Meister" interessiert sie individuell gar nicht, sondern das, was sie selbst hört und sieht. Sie sieht also den Steiner, den sie sehen möchte. Das einer biografischen Arbeit vorweg zu schicken, bedeutet, dass man sich ihr und diesem Buch nur glaubend anvertrauen kann. Ihre inspirierenden Geister kennen wir nicht, können wir nicht kennen, denn sie schweben in scheinbar unerreichbaren Fernen und Höhen. Ganz offensichtlich ist das Steinerbild, das ihr vorschwebt, ausschließlich ein Spiegel ihrer wie auch immer gearteten "Schauungen". Im übrigen entspringt diesem (für uns durchaus trüben Quell) auch der von ihr so verstandene "Lebensauftrag (..) und -werk (..) dieser Individualität: die Anthroposophie." (S. 11) Das steht im deutlichen, ja grellen Widerspruch zum Anspruch der "Geisteswissenschaft" Rudolf Steiners, die ja nachvollziehbar und transparent auftritt, vor allem im denkend erkennenden Ansatz der "Philosophie der Freiheit" Rudolf Steiners.

Zum ganzen Text
Zur
Judith-von-Halle-Seite bei den Egoisten
Comments

Adam Michaelis: And if Judith von Halle were not stigmatized for all the world to see - an exercise in contrapuntal thinking

Adam Michaelis knüpft in der vorliegenden Anschluss- Betrachtung an seine bisherigen Betrachtungen zum internen Konflikt innerhalb der anthroposophischen Gesellschaft - dargestellt an der Auseinandersetzung zwischen Sergej Prokofieff und Judith von Halle - an und führt sie dieser Stelle in einem ausgesprochen „existentielles Arbeitspapier“ weiter. Es ist so geschrieben, und es ist auch so zu lesen, auch wenn zweifellos ein Wechsel der Ebenen der Betrachtung vorliegt. Ein Arbeitspapier, das hypothetisch okkulte Hintergründe der Problematik in einer Art Spiegelung der sichtbaren Phänomene betrachtet und damit zur eigenen Arbeit des Lesers anregen will. Damit soll der schwierige, in mancher Hinsicht für die anthroposophische Gemeinschaft existentielle Dissens nicht weiter vertieft werden. Es ist sicherlich ein Papier, das sich Menschen nur dann erschließt, wenn selbständige Menschen, die mit dem Konflikt vertraut sind, die Bücher sowohl Judith von Halles und Sergej Prokofieffs gelesen und studiert haben. Das Arbeitspapier schliesst in vielen Punkten an die Betrachtungen Sergej Prokofieffs an. Wegen der besonderen Tragweite des Konflikts möchten die Egoisten das Papier an dieser Stelle publizieren, auch wenn insbesondere der mittlere Teil („This is the actual construct“) zwangsläufig Widerspruch, ja vielleicht Empörung bei vielen Lesern hervor rufen wird.
Die Arbeit liegt bislang nur im englischen Original vor.

----------------
Zum Download des Arbeitspapiers.
Gesammelte Arbeiten von und über Adam Michaelis bei den Egoisten
Comments

Rob Steinbuch: Stigmata im Lichte der Anthroposophie

Aus dem Aufsatz:

„Rudolf Steiner hat in verschiedenen Vorträgen über den christlichen Schulungsweg gesprochen, welcher letztlich zu Stigmatisation und Aufnahme des Auferstehungsleibes (oder des Phantoms) führen kann. Er sprach darüber immer mit tiefstem Respekt.
Er ist meines Wissens der erste Forscher, der dabei die Aufnahme des Auferstehungsleibes erwähnt. Obwohl er keine Mitteilungen macht über die damit zusammenhängenden Erscheinungen, würde das vielleicht einige schon erwähnte Ereignisse besser verständlich machen, wie das nur Vertragen können von Trinkwasser, die medizinisch unerklärlichen Heilungen und die körperliche Unversehrtheit nach dem Tode.
Rudolf Steiner spricht über diesen christlichen Schulungsweg immer im Zusammenhang mit dem Schulungsweg, den er andeutet als „Rosenkreuzer-Schulungsweg“. In diesen Aufzeichnungen wird später darauf eingegangen.
Rudolf Steiner bildete seine Erkenntnisse über Mysterienfragen Schritt für Schritt. Während seiner Vorträge – wovon er ungefähr 6000 gehalten hat – erstattete er zwischenzeitlich „Berichte“ über seine Forschungsergebnisse. Dadurch konnte es geschehen, dass er über ähnliche Themen in aufeinander folgenden Vorträgen immer wieder neue Erkenntnisse hereinbrachte. Im letzten Vortrag findet man den letzten Stand seiner Forschungsergebnisse. Das gilt auch für seine Erkenntnisse die die Stigmatisationsfrage betrifft.
Rudolf Steiner ist gelegentlich auf dieses Thema eingegangen. Ich habe die folgenden drei Vorträge ausgewählt für eine nähere Betrachtung.“

Zum ganzen, umfangreichen Text von Rob Steinbuch..
Comments

Piero Cammerinesi: Vorurteil und Freies Denken Überlegungen zu Judith von Halle

Vor kurzem hat Michael auf einen längeren Artikel Piero Cammerinesis aufmerksam gemacht.
Ich habe diesen langen englischen Aufsatz mit großem Interesse gelesen. Obwohl er nicht mehr ganz neu ist (er stammt vom 21. Juni 2011), scheint er mir aktueller denn je zu sein.
Ich bin nicht sicher, ob ich in allen Dingen zu demselben Ergebnis kommen würde wie der Autor, aber sowohl seine Gedanken als auch die auszugsweise wiedergegebene Rede Judith von Halles, mit der er seinen Artikel beschließt, sind es meiner Ansicht nach wert, von unvoreingenommenen (und erst recht von voreingenommenen ;-)) Menschen gelesen zu werden.
Um diese Gedankengänge auch solchen deutschsprachigen Lesern zugänglich zu machen, denen es schwerfällt, längere englische Aufsätze zu lesen, habe ich mir die Mühe gemacht, den Artikel zu übersetzen. Während mir die Steiner-Zitate im deutschen Originalwortlaut zur Verfügung standen, mußte ich die zitierten Stellen aus Judith von Halles Vortrag aus dem Englischen rück-übersetzen – ich bitte also, zu berücksichtigen, daß es sich dabei nicht mehr um wörtliche Originalzitate handelt.

Ingrid Haselberger

Download

Ich hatte gerade mit einer Dissertation über Friedrich Nietzsche und Rudolf Steiner meinen Abschluß in Philosophie gemacht und ein Forschungsstipendium an der Universität in Freiburg/Breisgau, Deutschland, erhalten.
Professor S., mit dem ich zusammenarbeiten sollte, ein sehr bedeutender Professor, empfing mich mit großer Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft in seinem Büro. Während unseres Gespräches aber sagte er mir, daß er meine Arbeit zwar sehr schätze, aber nicht begreifen könne, warum ich über einen solchen mystischen – das war das Wort, das er gebrauchte – Autor wie Rudolf Steiner arbeiten wollte. Ich fragte ihn, was er von Steiner gelesen hatte, um zu einer solchen Ansicht zu kommen. Er antwortete sehr ausweichend, konnte sich nicht an die Titel erinnern und gab mir zu verstehen, daß er nicht sehr viele Bücher von Rudolf Steiner gelesen hatte; es war vollkommen klar, daß er nur die Ansichten anderer wiederholte. Ich war bestürzt über seine Antwort und empfahl ihm, die „Philosophie der Freiheit“ zu lesen, ein durch und durch philosophisches Buch, das ihm sofort gezeigt haben würde, wie weit sein Vorurteil von der Wahrheit entfernt war.
Einen noch größeren Eindruck machte es mir, als ich Jahre später erfuhr, daß dieser Lehrer, Professor S., inzwischen ein führendes Mitglied der Anthroposophischen Gesellschaft geworden war! Das Schicksal hatte neue Wege genommen und vorgefaßte Meinungen und Vorurteile mit der Gewalt eines Tsunami hinweggefegt.
Nun – das genau ist es, was ich meine, wenn ich von vorgefaßter Meinung („pre-conception“) spreche.

* * *

»Der Aufbau einer Gemeinschaft ist eine Michaelische Aufgabe, und wenn wir sie nicht ausführen können, dann ist es unsere Pflicht als Mitglieder der Esoterischen Schule, in uns selbst zu blicken und uns zu fragen, warum es uns nicht gelingt.
Die jetzige Erdenrückkehr der verschiedenen Persönlichkeiten, die als Repräsentanten unterschiedlicher Strömungen damals gemeinsam mit Rudolf Steiner die Begründung der Anthroposophischen Bewegung erlebt haben, sollte nicht länger zu Konflikten führen, sondern zur Erfüllung.
Das ist nicht mehr das Zeitalter des Kampfes zwischen Platonikern und Aristotelikern, sondern in der heutigen Zeit sollte der tiefe Gehalt ans Licht kommen, der diese Strömungen durchdringt: Anthroposophie, das Christusereignis.
«
[...]
Es sei daher wichtig, daß die Menschen Rudolf Steiners Forderung sehr ernst nehmen – wenigstens jetzt, wenn es schon damals nicht gelungen sei - , auf die wichtigen Beziehungen innerhalb der Gesellschaft zu blicken und anfangen, sich zu fragen, weshalb die anderen eine andere Ansicht haben. Warum geschieht das? »Nun, weil wir Menschen sind, weil mein Nachbar das linke Bein ist und ich das rechte. Nun begreife ich. Er ist nicht von irgendetwas besessen („compelled by anything“), er sieht nur alles in anderer Weise, aber es ist dieselbe Sache. Das ist der Impuls, auf den ich mich beziehe, davon rede ich
[...]
»Wir müssen uns fragen, welche Kräfte sich zeigen in den Initiativen der Gesellschaft. Arbeiten sie im Sinne der Dreigliederung, also für Freiheit im Geistesleben, Gleichheit im Rechtsleben und Brüderlichkeit im Wirtschaftsleben? Wenn das der Fall ist, sprechen wir von christlichen Initiativen. Wenn nicht, dann sicherlich nicht. Wir haben die Mittel, das zu unterschieden, wenn es auch sicherlich schwierig ist
Comments

Wolfgang Stadler: „Zeitreisen – Ein Gegenbild anthroposophischer Geistesforschung“, Sergej Prokofieff Eine Rezension

Sich für diese Dinge zu interessieren heißt noch lange nicht: die Ergebnisse einer Forschung vorwegnehmen. Interesse ist eine Art Voraussetzung für eine sinnvolle anthroposophische Erkenntnis.
Man kann sogar noch weitergehen und sagen: Ein Anthroposoph, der mit diesen Aussagen R.Steiners vertraut ist, wird besonders stark das Bedürfnis entwickeln, einen Menschen, der hellsichtig ist, stigmatisiert ist und nahrungslos lebt, kennenzulernen. Besonders wenn es sich um eine Person handelt, die einem „gegenständlich“ bzw. „geistig lebendig“ die Ereignisse von Golgatha schildern kann.
Und zunächst einmal könnte man als Anthroposoph auch auf den Gedanken kommen: wenn jemand meint, so eine Person gäbe es nicht - oder: so eine Person kann und darf es nicht geben – oder: so jemand ist „von bösen Mächten“ beeinflußt oder gar „schwarzmagisch manipuliert“ – dann kann es sich bei so einem Menschen nur um einen Gegner R.Steiners, der Anthroposophie – oder des Mysteriums von Golgatha handeln.
Und man könnte auch meinen: ein Vorstand einer anthroposophischen Gesellschaft will sicherlich als allererstes so einen Menschen kennenlernen – und wird ihn sicherlich schleunigst zu sich einladen, um sich ein Bild von der Glaubwürdigkeit eines solchen Menschen zu machen…
Aber: weit gefehlt! Sergej Prokofieff erklärt uns nachdrücklich, daß ihn – als Geisteswissenschaftler – das persönliche nicht interessiert. Stigmatisationen und Nahrungslosigkeit sowieso nicht.“

Zum ganzen Artikel
Comments

Rob Steinbuch: Stigmata zur Diskussion - mit besonderer Berücksichtigung des Falls Judith von Halle

Am Samstag 13. Oktober 2012 wurde in Zeist (Holland) ein öffentliches Gesprächstreffen über „Stigmata“ gehalten.
Die folgenden Themen werden dabei besprochen:
- Die Bilanz nach acht Jahren; die Arbeit von Judith von Halle.
- Stigmata im Lichte der Religionswissenschaften.
- Stigmata im Lichte der Anthroposophie.
- Die Zukunftsperspektive.
Der Anlass zu diesem Treffen war das Bedürfnis über das Thema „Stigmata“ mit einander zu sprechen. Seit den Ereignissen während der Passionszeit 2004 in Berlin hat dieses Thema auch innerhalb der anthroposophischen Gemeinschaft mehr Interesse bekommen. Rund um dieses Thema sind einige Fragen entstanden:
- Wie stehen wir von der Anthroposophie aus gesehen gegenüber das Stigmata Ereignis?
- Wie verhalten wir uns gegenüber die Arbeit von Judith von Halle?
- Welche Bedeutung hat diese Arbeit für die Anthroposophie?
- Und andere Fragen die Teilnehmer diesbezüglich weiter stellen möchten...
Diese Aufzeichnung enthält Dokumentation zur Vorbereitung dieses Treffens und anschließend einen Bericht vom Gespräch selbst.

Judith von Halle wurde 1972 in Berlin geboren. Sie studierte Architektur und hat als Architektin gearbeitet. Bereits als Kind fühlte sie sich besonders mit Christus verbunden. Sie lernte die Anthroposophie im Jahre 1997 kennen und trat in Dienst der Deutschen Anthroposophischen Gesellschaft. Dort war sie bis 2005 teilzeitbeschäftigt. Von 2001 bis 2003 hielt sie im Rudolf Steiner Haus in Berlin Vorträge über das esoterische Judentum und die Apokalypse von Johannes.
In der Passionszeit von 2004 traten bei ihr die Wundmale Christi auf. Seit diesem Ereignis kann sie nur Trinkwasser zu sich nehmen. Sie hält Vorträge und schreibt Bücher. Ihre Bücher sind erwähnt im Anhang dieser Aufzeichnung.

____
Zum ganzen, umfangreichen Text von Rob Steinbuch
Comments

Judith von Halle, egoistisch betrachtet

Auch die gesammelten, durchaus nicht zimperlichen Artikel der Egoisten in Bezug auf Judith von Halle sind nun wieder aufgeschaltet.
Die bisherigen drei kleinen Artikel wurden um drei neue erweitert, die zuvor im tagesaktuellen Egoistenblog erschienen waren.

Comments