Archives for Dec 2014 | EgoBlog | Die Egoisten
Dec 2014

Albert Speer auf Acid

calvert screen

Wie so oft, war ich beim virtuellen Blättern im russischen Calvert Magazin - in dem russische Top- Fotografen und Journalisten ein ganz anderes Russland vorstellen- das der kulturellen und künstlerischen Experimente, in einer Vielfalt von Subkulturen, in die auswärtige Betrachter nie Zutritt erhielten- auf etwas gestossen: Ein reich bebilderter Beitrag über den Schrecken der post- stalinistischen Architektur in Russland und dessen Trabanten.

Das Grauen einer post- humanen - einer jedem menschlichen Maß entwachsenen und somit monströsen- Bauweise sieht man sich am besten selbst an.

Ich hatte den englisch- sprachigen Artikel also überflogen, auf die übliche Art: Auf der Suche nach dem Strang der Kernaussage des Textes, der Positionierung des Autors, eventueller Brüche oder Ungereimtheiten im Text. Diese wunderbar schrecklichen Bilder angesehen, fasziniert von der Komplexität des Materials, Textes und Zusammenhangs. Den Link bei Facebook gepostet, danach selbst kommentiert: „Albert Speer auf Acid.“ Natürlich ist eine solche Bauweise ohnehin Eigenart und Ausdrucksform totalitärer Regime, aber die spezifisch post- stalinistischen Bauten haben dann noch diesen surrealen Touch.

Dies nur eine Bemerkung am Rande - obgleich mit architektonischer Galle versetzt-; das Problem war, dass ich das für einen originellen Einfall von mir hielt. Danach las ich den Artikel in den Details und gründlich, und schluckte dann nur an dem Punkt, an dem da stand: "The 12-storey house with a tower of 18 stories connects seamlessly to the monumental buildings of the Stalin era. “It is terrible to say it” — Belov hesitates for a moment — “but it is still true: Mussolini, Stalin, and Hitler’s chief architect, Albert Speer, simply had good taste.”“ Da war sie hin, die Originalität. Ich hatte das nicht bewusst gelesen. Es schwebte vermutlich in einer Wolke halbverdauter Information unter der besonnten Oberfläche meines Bewusstseins. Wie viel, dachte ich, mag an uns Mimikry sein- ein imitierendes Halbbewusstsein, aus dem die Blasen unserer Originalität aufsteigen? Aus dem Pool, in den Pool. Jemand hält eine Fackel in der Faust, über einem endlosen Meer. Woher, aus welchem Film stammt jetzt dieses kitschige Bild, das ich eben noch für meinen Einfall hielt?
Comments