Archives for Dec 2010 | EgoBlog | Die Egoisten
Dec 2010

Mondfinsternis



Comments

Es wikileakt an allen Ecken und Enden

Falls Sie zufällig ein abgehalfteter Topspion, pensionierter Bundeswehrstratege oder frustrierter CDU- Pressesprecher sein sollten, gibt es nun endlich im Bann von WikiLeaks Gelegenheit, sich an Ihrem Arbeitgeber zu rächen. Nein, Sie müssen nicht Kontakt mit Herrn Assange aufnehmen, denn auch die ganz normale Presse möchte ein Stück vom geheimen Kuchen abbekommen. Daher hat die WAZ- Gruppe ein Portal eröffnet, auf dem Sie Ihre Informationen anonym loswerden können:

"Die Essener WAZ-Mediengruppe hat ein Portal eingerichtet, über das anonym Informationen hochgeladen werden können. "Wir wissen, dass es viele Menschen gibt, die Zeugen zweifelhafter Vorgänge sind", steht auf der Seite zu lesen. "Wir wissen genauso, dass es viele Menschen gibt, die über Dokumente, Filme oder Verträge verfügen, die sie veröffentlicht sehen wollen, um Missstände zu offenbaren und Diskussionen anzuregen."
Das Hochladen und Versenden von Material sowie das Schreiben einer E-Mail erfolgt dabei SSL-verschlüsselt von Ende zu Ende. Die Sitzungsdaten werden zudem automatisch anonymisiert."

Sie empfinden ein solches Angebot als Armutszeichen für den klassischen Journalismus? Sind die "investigativen" Journalisten seit den legendären Zeiten der Washington Post ausgestorben und haben ihren Platz 400-Euro-Jobbern überlassen? Diese Vermutung hat etwas für sich. Das Zuspielen von Datenlöchern gewinnt gegenüber der umfassenden Recherche immer mehr Raum: "Die eingereichten Unterlagen sollen als Quellen für Geschichten dienen, die journalistisch aufgearbeitet werden." Aufgearbeitet, ach so. Neudeutsch bedeutet das: Verwurstet.

Natürlich gibt es den seriösen Journalismus, aber er ist in einer verzweifelten Defensive. So darf man jedenfalls die in Niggemeiers Blog dargestellten Zustände bei GEO verstehen. In dieser einst erfolgreichen Zeitschrift werden Artikel der eigenen Autoren massentauglich frisiert und derartig entstellt, dass zumindest ein Autor dagegen klagte - und gewann" "Der 67-jährige Jungblut schreibt seit Jahrzehnten als freier Autor für „Geo” und andere Magazine. Einige seiner Reportagen, zum Beispiel undercover als Steuermann auf einem Supertanker, sind als Bücher erschienen. Früher, sagt er, sei „Geo” ein ausgesprochenes Autorenblatt gewesen, in dem die Schreiber und ihre spezielle Schreibe weit mehr respektiert wurden als bei anderen Zeitschriften. Heute seien extensive Textänderungen die Regel. Dadurch seien sogar so renommierte Autoren wie Horst Stern und die spätere Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller vergrault worden."

Die Hintergründe für diese hektische Betriebsamkeit dieser Zeitschrift kann man im selben Ursprung sehen wie das genannte Angebot der WAZ: Es muss Quote gemacht werden, da der Umsatz kontinuierlich sinkt. Man kann das bei MEEDIA überprüfen. GEO z.B. hat in den letzten Jahren etwa 30% seiner Leser verloren, und der Trend hält an.

_______
Kommentare ggf im Egoistenblog hinterlassen
Comments

Wikirebels



Eine umfangreiche (englischsprachige) Dokumentation. Inmitten dieser beispiellosen Ereignisse, in denen die westlichen Nationen in Sachen Pressefreiheit nicht gerade eine gute Figur machen, sondern primitive Attacken gegen Assange starten und damit eine Art Cyberwar auslösen, muss man auch den Preis beachten, der für diese Transparanz zu zahlen ist. Denn die Arbeit der Diplomaten - beispielsweise in Ost-Timor- ist akut bedroht, weil ihre Informanten durch solche Indiskretionen um ihr Leben fürchten müssen. Hier ein Artikel zu diesem Thema, der die Schattenseite von Wikileaks beleuchtet: „Allow me to illustrate with an example. Every few months, I would visit a little whitewashed school in the hills of Indonesian-occupied East Timor. The young teacher who ran the school would cheerfully bring me into her office, and we would chat about small things while her uniformed students would serve us homemade buns and strong coffee in chipped porcelain. Once the students left and the office door closed, the teacher would open her desk drawer and with a shaking hand give me horrifying photos of disinterred bodies. The Timorese resistance would dig up the fresh graves of torture victims, take photos for evidence, and pass them through their underground networks to this teacher, who would then get them out of the country through me and other diplomats. With that information we knew what the Indonesian military was doing in secret. We could better confront Jakarta, and we could assert more pressure on them to stop.“

Assange ist der Robin Hood unserer Tage. Er verteilt nicht Geld, sondern Informationen. Die Folgen des politischen Vertrauensverlusts, der durch diese Diebstähle angerichtet wird, zeigen sich in der Provinz, in Jakarta und anderswo- eben dort, wo wir es kaum wahrnehmen.
Comments

"Eine Frage noch.."

„Entschuldigung“ sagt man meistens, wenn man unvermittelt einen Passanten anspricht, um nach dem weg oder der Uhrzeit zu fragen. Man entschuldigt sich - so Jürgen Kaube in der kleinen Reflektion „Sich melden“ (FAZ, Nr. 286, Seite N3)- für die Kontaktaufnahme. Im Gegensatz dazu steht die Interruption des „Eine Frage noch..“ („Eine Frage noch, wie lange geht das denn noch heute Abend?“). In diesem Fall entschuldigt man sich nicht unbedingt, überschreitet aber dennoch Grenzen, weil man aus dem zu erwartenden Ablauf oder Kontext ausschert. Es geht keine Entschuldigung voraus, aber man kündigt vorsichtshalber die eventuell ungebührliche, persönliche Frage an. Man fordert damit quasi einen Freiraum ein, etwas Unerwartetes zu fragen, und in diesem Zusammenhang eine gewisse „außerplanmäßige Zuwendung“ zu verlangen. Es gibt Leute, die haben dieses Außerplanmäßige gewissermaßen zum Prinzip erhoben und nerven auf der Studienreise damit geradezu planmäßig.

Jürgen Kaube will nun auf etwas Bestimmtes hinaus, nämlich auf den Einsatz solcher „außerplanmäßigen Zuwendung“ auf Schüler in ihrem Unterricht. Er bezieht sich auf eine neue Studie des Erziehungswissenschaftlers Thomas Wenzl („Sich melden“). Darin wird festgestellt, dass die Schulneulinge zunächst lernen, Melderegeln zu beachten, indem sie möglichst nicht in die Klasse rufen und möglichst mit ihren Beiträgen im Thema bleiben. In der vierten Klasse halten Schüler diese Regeln meist einigermaßen ein, schnipsen aber, rudern mit den Armen und machen Geräusche, um drangenommen zu werden, wenn sie sich melden. In der fünften Klasse kommt dann das „situative Brechen der Melderegel“ durch das „Ich hab da mal eine Frage“. Dies ist zwar das Einfordern von Zuwendung und Redezeit, weicht auch vom zu erwartenden Ablauf ab, tut dies nach der Studie nicht mit privaten Anliegen. Ihr Anliegen nimmt einen anderen Standpunkt ein, bleibt aber im thematischen Kontext und bereichert diesen mit einem unkonventionellen Blickwinkel. Die Schüler haben dies zu unterscheiden gelernt; ihr Fragestandpunkt beleuchtet das Thema von außen, bereichert es aber. Dieser besondere Sichtwinkel erfordert eine gewisse Ankündigung.

Die Pointe dieser Studie liegt darin, dass in der Studie gerade das Fragen im sozialen Kontext betrachtet wird. Das lange verbreitete Ideal möglichst individuellen Unterrichts wird hier nicht vertreten, sondern eine Haltung, die aus der individuellen Fragehaltung heraus dennoch orientiert ist an der Bedeutung für alle. Das ist eine Grundkompetenz, die sonst in den pädagogischen Zielsetzungen nicht beachtet wird. Es ist auch dies eine Zielsetzung, die originär in den schulischen Kontext hinein gehört- in der Familie, in der Peergroup geht es selten darum, sich an einem thematischen Kontext zu orientieren. Die Fokussierung darauf ist gerade Sache von Schule. Unsachliche und allzu persönliche Anliegen wirken im Fluss der Beiträge, Diskussionen und Arbeiten eher störend. Es wird also gerade gelehrt, durch den individuellen Beitrag im Kontext zu verbleiben und das Ganze zu bereichern- in dieser Hinsicht also von der Individualität abzusehen und darüber hinaus zu gehen. Den „Fluss“ des Gesprächs zu beachten, ist eine grundlegende soziale Variante des Abstraktionsvermögens. Es handelt sich um die Fähigkeit, konstruktiv zu handeln. Individualität im sozialen Kontext und im gedanklichen Zusammenhang- wer das vermag, wird für jeden Zusammenhang eine Bereicherung sein. „Eine Frage noch“ ist dann kein nervendes Vortragen persönlicher Anliegen, sondern ein planmäßiger Anstoss zur Klärung des Zusammenhangs.

____________________
Beitrag und eventuelle Diskussion auch im neuen Egoistenblog
Comments

Wandelbarkeit

Wolf- Ulrich Klünker („Anthroposophie als Ich- Berührung“) ist immer noch eine Art Meditationsinhalt für unser Blog, ein Anstoss- Geber, ein Fallstrick, ein Stolperstein. Ich muss gestehen, dass mir die übliche Floskel von der „Krankheit als Weg“, die in gewissen anthroposophischen, aber auch sonst sich alternativ verstehenden Bewegungen grassiert, eine Art Übelkeit eingebracht hat. Das krampfhafte Sinngeben von verzweifelten Lebenssituationen hat etwas von einer Krücke. In diesem Fall haben die hämischen Kritiker recht, die in solchen Sinnstiftungen einen verlogenen Beigeschmack sehen, geschaffen für Leute, die sich den Realitäten von Sein und Nichtsein nicht stellen wollen oder können. Schlimmer und derber wird es noch, wenn man auch in anthroposophischen Ärztekreisen auf die Idee kommt, das Leiden zu heroisieren und paliative Maßnahmen zu verdammen. Leiden - insbesondere extreme Schmerzen- als geistvoll zu betrachten, ist ja meist auch etwas, was man bereitwillig Anderen zumutet und dies von ihnen abverlangt. Aber die, die die Lust an Dornenkronen gefunden haben, haben sich vielleicht auch nicht von ihrem ureigenen archaischen Katholizismus lösen können- sie sehen im Leiden eine Vorbedingung für geistiges Wachstum. Das ist natürlich Unsinn, auch wenn so etwas von anthroposophischen Spitzenärzten behauptet wird- man sollte dergleichen dem Opus Dei überlassen.

Klünker spricht auch von Brüchen - aber eben von einem gewissen Prekärwerden der soliden vegetativen leiblich- seelischen Konstitution, das in biografischen Wendepunkten der Ich- Entwicklung entgegen kommen kann. Die Illusion des „Das-bin-ich-so-bin-ich-geworden“, die naive Selbstgewissheit kann durch eintretende äußere Umstände plötzlich ins Wanken geraten. Die Krise kann ein Ansatz zur Neubesinnung, zur Vertiefung und Sicherung des inneren Friedens sein. Es geht eben nicht immer geradeaus, es geht nicht nach unseren Erwartungen, unseren Selbstbildern und unserer Bequemlichkeit. Manchmal ist es im Nachhinein ganz gut, zeitweilig völlig aus der Spur geraten zu sein:

„Die Korrumpierung ist notwendig, damit das menschliche Bewusstsein zu menschlichem Selbstbewusstsein werden kann; Ich- Entwicklung basiert also (..) darauf, dass die bislang entwickelte menschliche Konstitution problematisch wird. Man kann den Eindruck gewinnen, dass sich hier bis in die Tiefen der leiblich- seelischen Organisation hinein der Satz aus den „Mysteriendramen“ einlöst: „Es muss der Mensch durch Irrtum Wahrheit finden.“ „Irrtum“ auf der leiblich- seelischen Ebene kann auch die Problematisierung der mitgebrachten Konstitution bedeuten- diese wird notwendig, damit das Ich im leiblich- seelischen „Irrtum“, in Krankheit, Leid und Verlust sich selbst finden kann.“ Der Umkehrschluss, dass man durch selbstgewählte Isolation, Schmerzen oder anderes Unwohlsein irgendeine Art von geistiger Fortentwicklung erreichen könnte, wäre der Versuch, etwas durch Selbstkasteiung erzwingen zu wollen -ein schädliches und dummes Unternehmen.

Andererseits ist es wohl ebenso ein Trugschluss, dass sich das In-mir-Gegebene, das Mitgebrachte ewig und drei Tage einfach immer weiter entfalten könnte; ich denke, wir kommen da an einen Endpunkt. Auch unsere Begabungen tragen uns nur bis zu einem gewissen Punkt. Der Bruch erfolgt nicht zwangsläufig- das krampfhafte Weiter- Entfalten führt aber in so vielen Fällen - gerade bei vielen Künstlern zu beobachten- in einen Manierismus, in eine Fülle von Selbstzitaten, in einen Starrsinn, der das Zerrbild von Entwicklung darstellt.

Es ist eine der zentralen Übungen, die Krisen zwar durchzufechten, aber nicht in der Verteidigungshaltung zu verharren, nicht nur auf den Bestand unserer Fähigkeit zu bauen, sondern sich immer neu den Zumutungen zu stellen, sie anzunehmen und das Beste daraus zu machen. Der Mensch besteht vor allem in seiner Wandelbarkeit. Das vor allem ist unsere Beständigkeit als Mensch. Sie muss sich allerdings immer wieder bewähren, denn die Brüche erfolgen meist dort, wo wir es am wenigsten erwarten und wünschen.
Comments

Der günstige Wind

„Worte schützen das Denken vor dem Verfliessen“, schreibt Georg Kühlewind („Gesunden im Licht“, S. 88), Worte konstituieren aber auch die Persönlichkeit, da immer noch gilt, dass die Worte, die wir über ein Thema bilden, dieses erst zu unserem Eigentum machen. Man merkt das natürlich, wenn man jungen Schülern das sachliche Verfassen von Aufsätzen zum Thema Naturkunde nahebringt. Funktionieren kann das am Anfang nur, wenn man die zu behandelnde Thematik begeisternd und mit nachvollziehbaren Bezügen aufzieht. In der dritten Klasse verhandelt man noch die Anzahl der Sätze. In der vierten kommt es darauf nicht mehr an. Zu Recht haben die Schüler das Gefühl, dass sie sich eine Thematik aneignen, wenn sie treffende Sätze mit eigenen Formulierungen dazu finden. Wenn es klappt, ist es eine begeisternde Entdeckung: „Wenn ich schreibe“, sagte mir eine Schülerin emphatisch, „dann sehe ich, was ich schaffe. Das macht mich glücklich.“ Das optimistische Selbstgefühl, sich die Welt sprachlich zu eigen machen zu können, ist in der Tat eine Kernkompetenz- vor allem, wenn es auch noch gelingt, dies sprachlich treffend in Vorträge umsetzen zu können. Ich als Lehrer fühle mich vor allem dann beschwingt, wenn dieser Funke bei Migranten überspringt. Es macht dann auch nichts, wenn es an der einen oder anderen Stelle grammatisch noch hakt.

Es ist ein weiter Weg bis dahin, wenn man auf das Kleinkind schaut, das sich in einen Sprachkörper integriert- keinesfalls nur nachahmend. Denn mit den Begriffen für die Objekte der Wahrnehmung erwirbt das kleine Kind die grundlegende, nicht nur an den wahrnehmbaren Phänomenen klebende Bedeutung eines Objekts. Sonst könnte es diesen Begriff nicht auf zahllose mögliche sinnliche Varianten übertragen. Auch ein Baumstamm kann ein „Stuhl“ sein. Das Kind erlebt noch die grundlegende Sprachintention mit- etwas, was dem Erwachsenen gar nicht mehr bewusst ist, da er die Phänomene gern mit einer einzigen bequemen Vorstellung, einem Bild, verknüpft. Beim Erwachsenen gerinnen die Phänomene zu einem bildhaften Symbol. Noch schwerer sind Beziehungen zu erfassen, die sich nicht an konkreten Sachverhalten festmachen, sondern variable und relative Bedeutungen haben wie „nach“, „neben“, „dahinter“ und „und“. „Und“ kann Dinge verknüpfen oder gegeneinander stellen, sie aufreihen oder trennen. Solche Begriffe sind vom Kontext abhängig, man kann sie daher nicht erklären- die möglichen Varianten denkbarer Verknüpfungen sind endlos. Was uns solche Schwierigkeiten zu erklären bereiten kann, beherrscht ein Fünfjähriger ganz selbstverständlich, eigenständig und häufig sogar sprachschöpferisch.

Im Idealfall finden wir nicht nur zur Sprache und durch die Sprache zur Innensicht der Wirklichkeit, sondern in ihr auch uns selbst. Ich bin heute über eine Formulierung in einer Buchkritik von Daniel Haas („Auf der Fährte des Helden, FAZ, 27.11.2010, Seite L 3) gestolpert. Darin ist davon die Rede, dass die Protagonistin in einem stummen Partner „jenen Mann erkennen“ wird, „der ihre Sprache spricht, jenes besondere Idiom, das sich aus den feinsten Partikeln unseres Innersten bildet und das sich im entscheidenden Moment lautlos ausdrückt.“ Es ist nun einmal so, dass wir selten die gleiche Sprache sprechen, zumindest wenn es um das Lautlose geht. In manchen Beziehungen braucht es endlose Anläufe, um zu einer grundlegenden Verständigung zu kommen. Und manchmal - selten- geschieht es uns, dass es fast ohne Laut zwischen zwei Menschen funktioniert. Es bedarf keiner umständlichen Erklärungen. Das Glück, im gleichen Duktus zu schwingen, muss keine romantische Gelegenheit sein; man erlebt es auch in nüchternen Arbeitsbeziehungen, über alle äußeren Grenzen und Beschränkungen hinweg. Man sollte immer etwas daraus machen, so wie Segler den günstigen Wind nutzen.
Comments